So erreichen Sie uns:

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne persönlich!

Sie erreichen uns auch unter: +49 89 6237-0

Nukleartechnik, Forschungseinrichtungen

ITER: Detailplanung einer Anlage zur Detritiierung von mit Tritium kontaminiertem Prozesswasser

Das internationale Forschungsprojekt des Fusionsreaktors ITER wird seit 2012 in Cadarache, Südfrankreich gebaut. Kraftanlagen Heidelberg hat für das Projekt zwei Konzepte zur Rückhaltung von Tritium erstellt und entsprechende Anlagen geplant. In einem Folgeauftrag von F4E (Fusion for Energy) wurde die Detailplanung einer Anlage zur Sammlung und Detritiierung von mit Tritium kontaminiertem Betriebsabwasser durchgeführt mit dem Ziel,  das Tritium zurückzugewinnen, um es  erneut im Tritium-Brennstoffkreislauf des ITER zu verwenden.

Auch bei diesem Auftrag wird mit qualifizierten Partnern aus dem F&E-Bereich zusammengearbeitet, um die interdisziplinären Fragestellungen zu bearbeiten. Neu bei diesem Auftrag ist die Bereitstellung des umfangreichen Dokumentenpaketes für die Planungsrevision, die mit unabhängigen internationalen Experten, dem zukünftigen Anlagenbetreiber ITER Organization und Kraftanlagen durchgeführt wird.    

Steckbrief

Auftraggeber:
Fusion for Energy, Barcelona, Spanien


 

 

 


 

 

Weitere Projekte

ImpressumDatenschutzAllgemeine GeschäftsbedingungenDownloads für Geschäftspartner
Die auf dieser Website eingesetzten Cookies werden ausschließlich für technische Zwecke verwendet. Sie enthalten keine persönlichen Nutzerdaten, es findet somit keine Analyse und Rückverfolgung von Nutzerdaten statt. Zur Datenschutzerklärung.
Bestätigen