So erreichen Sie uns:

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne persönlich!

Sie erreichen uns auch unter: +49 89 6237-0

Energie- und Kraftwerkstechnik, Biomasseheizkraftwerke

Biomasseheizkraftwerk Ernsthofen und Ennsdorf (Österreich)

Bei beiden baugleichen Biomasseheizkraftwerken verantwortet Kraftanlagen München als Generalunternehmer die Planung, Lieferung, Montage, Inbetriebnahme sowie den Probebetrieb.

Die Hauptverfahrenskette beider Kraftwerke besteht im Wesentlichen aus der Holzbrennstoffabnahme und -lagerung, der Brennstoffbeförderung, der Feuerung, der Dampferzeugung, der Entstaubung, der Fernwärmeauskopplung und dem Energieteil. Die Nebenanlagen, bestehend aus Wasseraufbereitung, Nebenkühlwassersystem, EMSR-Anlagen, Heizung, Klima, Lüftung und Sanitär sowie Brandschutzeinrichtungen, sorgen für den sicheren Betrieb der Anlage.

Neben dem Einsatz eines umweltfreundlichen CO₂-neutralen Brennstoffes und einer effizienten Feuerungstechnik sorgt eine Elektrofilteranlage mit vorgeschaltenem Multizyklon für die Einhaltung der Emissionsgrenzwerte gemäß der österreichischen Luftreinhalteverordnung für Kesselanlagen. Mittels Saugzug werden die gereinigten Rauchgase zu einem 40 m hohen Kamin gefördert. Ein Rauchgasschalldämpfer sorgt für die Einhaltung eines zulässigen Schallleistungspegels von 85 dB(A) an der Kaminmündung. Die anfallenden Reststoffe aus dem Zyklon und aus dem E-Filter werden getrennt voneinander in je einem Container gesammelt und anschließend fachgerecht entsorgt.

Zum Einsatz kommen ausschließlich naturbelassene, unbehandelte Brennstoffe wie Waldrestholz, Waldhackschnitzel sowie unbelastete Sägewerksresthölzer. Als weitere Brennstoffe dienen unbehandelte Resthölzer aus der Landschaftspflege. Durch die Nutzung von nachwachsenden Brennstoffen wird zudem die Umwelt geschont, da bei der Verbrennung der Biomasse nur genau so viel CO₂ freigesetzt wird, wie vorher beim Wachstum des Brennstoffes der Atmosphäre entzogen wurde. Auf diese Weise werden im Vergleich zu Heizöl EL jährlich ca. 16 Mio. Liter und entsprechend ca. 25.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart. Durch die dezentrale Energieversorgung in Verbindung mit Kraft-Wärme-Kopplung wird ein hoher Brennstoffnutzungsgrad sichergestellt. Der Einsatz von regionalen, nachwachsenden Brennstoffen entlastet die Umwelt zusätzlich und schafft gleichzeitig Arbeitsplätze in der Region.

Steckbrief

Auftraggeber:

  • Ausführungsort Ernsthofen: BioMa Energie AG, Salzburg
  • Ausführungsort Ennsdorf: SBH Biomasse-Heizkraftwerk GmbH, Purkersdorf

Ausführungszeitraum:
2005-2006

Anlagenparameter:

  • Feuerungswärmeleistung: je 23,7 MW
  • Elektrische Leistung: je 5 MW
  • Fernwärmeleistung: je 10 MW
  • Brennstoff: naturbelassene Biomasse (Waldhackgut)

Weitere Projekte

ImpressumDatenschutzAllgemeine GeschäftsbedingungenDownloads für Geschäftspartner
Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies (u.a. für Google Analytics). Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen hierzu, zur Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten und zu Widerspruchsmöglicheiten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Bestätigen