So erreichen Sie uns:

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne persönlich!

Sie erreichen uns auch unter: +49 89 6237-0

Nukleartechnik

Rückbau und Entsorgungstechnik

Zu den größten Herausforderungen der Energiewende zählt der Ausstieg aus der Kernkraft. Die Kraftanlagen Gruppe bietet Lösungen für den Nachbetrieb, den Rückbau und die Entsorgung in kerntechnischen Anlagen.

Gemäß dem Atomausstiegsbeschluss der Bundesregierung aus 2011 werden in Deutschland die Leistungsreaktoren schrittweise abgeschaltet und rückgebaut. Ferner werden aus Alters- und Verfügbarkeitsgründen auch Prototyp- und Forschungsreaktoren sowie Anlagen zur Kernbrennstoffver- und -entsorgung stillgelegt und rückgebaut. Die Kraftanlagen Gruppe bietet hierfür umfassende Lösungen für den Nachbetrieb, den Rückbau und die Entsorgung in kerntechnischen Anlagen an.

 

Wir entwickeln und bauen Anlagen zur Behandlung radioaktiver Abfälle und betreiben Konditionierungsanlagen. Beim Rückbau kerntechnischer Anlagen sind wir als Planer und Dienstleister eine feste Größe in der Branche.

Wir stehen für Qualität, Termintreue und Wirtschaftlichkeit.

Im Rahmen der Rückbauplanung sind wir mit der Erstellung von Genehmigungsunterlagen, Konzepten und Studien ein zuverlässiger Partner. Wir sind an vielen Standorten, bei denen Rückbauprojekte realisiert werden, mit eigenem Fachpersonal vertreten. Die Durchführung der Arbeiten erfolgt in unseren Planungsbüros und eigenen Werkstätten vor Ort mit qualifiziertem Eigenpersonal. Wir sind mit den kerntechnischen Regelwerken bestens vertraut und maßgeblich am Rückbau von Leistungsreaktoren und Forschungsanlagen beteiligt. Für den Abbau und die Zerlegung setzen wir bewährte Verfahren mit zum Teil eigenentwickelten Werkzeugen ein.

 

Wir sind seit vielen Jahren eines der führenden Unternehmen in der Planung, Lieferung, Montage und im Betrieb von Abfallbehandlungsanlagen. Hierzu zählen Anlagen zur Kompaktierung von radioaktiven Abfällen, Eindampf- und Infasstrocknungsanlagen, Zementierungsanlagen, Dekontaminations- und Verbrennungsanlagen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Planung und Lieferung von Anlagen zum Hantieren, Sortieren und Verfüllen von radioaktiven Reststoffen.

Verglasungsanlage für hochradioaktiven Abfall in China

2009 erhielt ein deutsches Konsortium bestehend aus WAK, Steag und Kraftanlagen Heidelberg den Auftrag für die Konzept-, Entwurfs- und Ausführungsplanung sowie Lieferung und Montageüberwachung einer Verglasungsanlage in China (Vitrification Plant China VPC). Das Konsortium wird dabei vom Karlsruher Institut für Technologie, dem Institut für Nukleare Entsorgung (INE), unterstützt.

Die Anlage wird in der Provinz Sichuan in Guangyuan errichtet und ist ähnlich aufgebaut wie die Verglasungseinrichtung in Karlsruhe (VEK). Sie wird jedoch die fünffache Durchsatzleistung haben.

In Guangyuan hat der Bau der Anlagen bereits begonnen (Mitte 2014). In den nächsten vier Jahren erfolgt der schrittweise Aufbau des Prozessgebäudes und des benachbarten Zwischenlagers.

Nach ausführlichen Prüfungen der Einzelkomponenten und der anschließenden Integration in die Systemumgebung soll die Anlage mit ausführlichen Kalttests im Jahr 2020 in Betrieb gehen.

Herzstück der VPC-Prozessstrecke – und somit auch der gesamten Anlage – ist dabei der flüssigkeitsgespeiste keramische Schmelzofen. Er hat eine Verglasungsleistung von 50 Litern hochradioaktivem Abfall pro Stunde. Alle Komponenten in der Ofenzelle wurden von KAH hinsichtlich ihrer Fernhantierbarkeit ausgelegt und optimiert. Im Rahmen eines erfolgreichen Factory-Acceptance-Tests fand die Abnahme des Ofens durch eine Delegation aus China statt, bevor er zum Kunden nach Guangyuan verschifft wurde.

Der Transport des Ofens stellte aufgrund seines Transportgewichts von 30 Tonnen und seiner erschütterungsfreien Transportverpackung logistisch hohe Anforderungen.

Projektbeschreibung

Bei diesem Projekt sind die hochradioaktiven Altlasten einer Wiederaufarbeitungsanlage am Standort 821 Works in der Nähe der Drei-Millionen-Start Guangyuan zu verglasen. Die chinesische Regierung beschloss, diese Abfälle in eine für die Langzeitlagerung sichere Form zu überführen. Weltweit ist die Verglasungstechnologie als die sicherste Methode zum Einschluss hochradioaktiver Flüssigkeiten für die Zwischen- beziehungsweise Endlagerung akzeptiert. Die Verglasungsanlage China (Vitrification Plant China, VPC) erfüllt alle internationalen Standards für kerntechnische Anlagen. Wir planen und liefern die Schlüsseltechnologie und die Schlüsselkomponenten für den Verglasungsprozess.

VPC ist eine erdbebensichere „Heiße-Zellen-Anlage“, bei der die stark strahlenden Abfälle konditioniert werden. Die Schmelzofenzelle, die Zellen zur Handhabung der „Canister“ (Edelstahlbehälter) und die Abgaszelle sind mit Bleiglasfenstern, Zellenkränen, Hand- und Schwerlastmanipulatoren sowie mit Abschirmtüren ausgerüstet.

Der Heiße-Zellen-Trakt entspricht weitgehend der Verglasungseinrichtung Karlsruhe (VEK) und besteht im Wesentlichen aus Übernahmezelle für hochaktiven Flüssigabfall, Verglasungszelle, Abgasreinigungssystem, Glas-Kanister-Handhabungszelle, Verdampfersystem für mittelaktive Flüssigabfälle und Hilfssystemen für die Medienversorgung.

Die Verglasung erfolgt in einem flüssigkeitsgespeisten keramischen Schmelzofen, der elektrisch beheizt wird. Unter Zugabe von Glasfritte wird der hochradioaktive Abfall verdampft, in eine Glasmasse homogen eingebunden, kalziniert und anschließend in den „Canister“ abgefüllt.

Steckbrief

Auftraggeber:
CNEIC China Nuclear Energy Industrial Corporation / SEPEC Sichuan Environment and Protection Engineering Corporation

Ausführungszeitraum:
2009–2021

Dienstleistungen: 

  • Conceptual und Basic Design der gesamten Anlage
  • Detail-Design und Lieferung der Prozesskomponenten
  • Vor-Ort-Unterstützung bei Installation und Inbetriebnahme

Gelieferte Komponenten: 

  • Schmelzofen, Abgasrohr und Dosierbehälter
  • Eingangs- und Zwischenbehälter
  • Nassentstauber und Kondensator
  • Dekontaminationsstation, inklusive Ultraschall- und Spülbad
  • fernhantierte Schweißmaschine
  • besondere Werkzeuge und Anschlüsse für fernhantierte Bedienung und Wartung

Unsere Referenzprojekte

Ihr Ansprechpartner

Anton Steringer


Im Breitspiel 7
69126 Heidelberg

+49 6221 94-1250

oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

ImpressumDatenschutzAllgemeine GeschäftsbedingungenDownloads für Geschäftspartner
Die auf dieser Website eingesetzten Cookies werden ausschließlich für technische Zwecke verwendet. Sie enthalten keine persönlichen Nutzerdaten, es findet somit keine Analyse und Rückverfolgung von Nutzerdaten statt. Zur Datenschutzerklärung.
Bestätigen