So erreichen Sie uns:

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne persönlich!

Sie erreichen uns auch unter: +49 89 6237-0

Herz des Küstenkraftwerks K.I.E.L. vollständig

KIEL—Die Lieferung des 20. und somit letzten Gasmotors komplettiert das Herzstück von einem der modernsten und flexibelsten Gasmotorenheizkraftwerke Europas, dem Küstenkraftwerk K.I.E.L.. Gemeinsam enthüllten heute Vertreter der Stadtwerke Kiel, der Kraftanlagen München GmbH (KAM) und GE (NYSE: GE) einen der 20 Jenbacher* J920 FleXtra Gasmotoren. Somit ist ein weiterer Schritt getan, um nach der Stilllegung des Kohlekraftwerks am 31. März 2019, die Fernwärmeversorgung in Kiel zu sichern. Darüber hinaus leistet das Küstenkraftwerk einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und zum Umweltschutz und setzt aufgrund des Erzeugungskonzepts mit Gasmotoren, Wärmespeicher und Elektrodenkessel neue Maßstäbe in Sachen Flexibilität, Effizienz und ökologischer Nachhaltigkeit.

 

Nach Inbetriebnahme wird das neue Großmotorenheizkraftwerk zukünftig mehr als 73.000 Kieler Haushalte und Einrichtungen mit klimaverträglicher Fernwärme versorgen. Zudem wird die erzeugte elektrische Energie in das Kieler 110-kV-Stromnetz eingespeist, das sowohl die Haushalte der Landeshauptstadt als auch der umliegenden Gemeinden mit Strom versorgt. Überschüssige Energie wird in das vorgelagerte Stromnetz weitergeleitet.

„Unser Küstenkraftwerk K.I.E.L. ist europaweit einzigartig“, freut sich Frank Meier, Vorstand der Stadtwerke Kiel. „Die 20 Jenbacher FleXtra Gasmotoren in den Motorzellen platziert zu haben, ist ein weiterer Meilenstein für die zuverlässige, zukunftsfähige und wirtschaftliche Wärmeversorgung Kiels.“

Dr. Jörg Teupen, Vorstand Technik und Personal, fügt an: „Durch das modulare Erzeugungskonzept kann das Küstenkraftwerk höchst flexibel auf alle Anforderungen des Energiemarkts reagieren. Jeder der 20 Gasmotoren ist in weniger als fünf Minuten auf Volllast. So können wir jederzeit auf wechselnde Netzsituationen reagieren.“

Das neue Gasmotorenheizkraftwerk ersetzt die bisherige Strom- und Wärmeerzeugung mit dem seit 1970 betriebenen Kohlekraftwerk an der Kieler Förde. Aufgrund des hohen Gesamtwirkungsgrads von rund 91% sowie der vorteilhaften Umwelteigenschaften des Energieträgers Erdgas wird die neue Anlage über 70% weniger CO2 ausstoßen als das Vorgängerkraftwerk.

Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion wächst sowohl hinsichtlich der installierten Leistung als auch der Stromerzeugungsmenge. Als notwendige Ergänzung dazu werden auch flexible, umweltfreundliche und zukunftssichere Erzeugungsformen, beispielsweise Gasmotorenkraftwerke, künftig weiter ausgebaut werden.

„Im Fall der Küstenstadt Kiel bewegen sich die Schwankungen der erneuerbaren Energieproduktion zwischen Sturm und Flaute“, erklärt Carlos Lange, President der Unternehmenssparte Distributed Power von GE. „Diese starken Schwankungen erfordern ergänzende Energielösungen, die bei Bedarf rasch und zuverlässig einspringen – wie eben das neue Küstenkraftwerk K.I.E.L.“

Zur Flexibilität der Kraft-Wärme-Kopplungsanlage tragen weiter ein 60 Meter hoher Wärmespeicher (30.000 m3 Speichervolumen) und ein leistungsstarker 35-MW-Elektrodenkessel (Power-to-Heat-Technologie) bei.

Geplant und realisiert wird das Gasmotorenkraftwerk von der Kraftanlagen München GmbH (KAM) und GE. KAM ist Generalunternehmer für Planung, Lieferung, Errichtung und Inbetriebsetzung des schlüsselfertigen Kraftwerks, inklusive der Hilfsgebäude und der Einbindung von Wärmespeicher und Elektrodenkessel. „Mit der vollzähligen Anlieferung der Gasmotoren feiern wir heute einen wichtigen Meilenstein dieses Leuchtturmprojekts der Energie- und Wärmewende. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit den Stadtwerken Kiel und GE eines der modernsten, größten und flexibelsten Gasmotorenheizkraftwerke Europas zu bauen“, erklärt Reinhold Frank, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kraftanlagen München GmbH.
 
Das Küstenkraftwerk K.I.E.L. ist ein gutes Beispiel für hervorragende Betriebsflexibilität und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Leistungsabsicherung im deutschen Stromnetz. Der Terminplan des Konsortiums Kraftanlagen München GmbH und GE sieht vor, dass das Küstenkraftwerk K.I.E.L. - Kiels intelligente Energie-Lösung - im ersten Quartal 2019 ans Netz gehen wird.

* Jenbacher ist eine Trademark der General Electric Company

Hier finden Sie die gemeinsame Pressemitteilung der Stadtwerke Kiel AG, Kraftanlagen München GmbH und GE Power zum Herunterladen.
 

ImpressumDatenschutzAllgemeine GeschäftsbedingungenDownloads für Geschäftspartner
Die auf dieser Website eingesetzten Cookies werden ausschließlich für technische Zwecke verwendet. Sie enthalten keine persönlichen Nutzerdaten, es findet somit keine Analyse und Rückverfolgung von Nutzerdaten statt. Zur Datenschutzerklärung.
Bestätigen