So erreichen Sie uns:

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne persönlich!

Sie erreichen uns auch unter: +49 89 6237-0

10 Jahre Kraftanlagen Romania

Kraftanlagen Romania S.R.L. – 2007 als Tochtergesellschaft der deutschen Kraftanlagen München GmbH gegründet – feiert sein 10-jähriges Bestehen mit einem Rückblick auf seine bedeutendsten Erfolge. In diesem Interview spricht CEO Costel Lungu über die Highlights der Unternehmensaktivitäten und erläutert die größten Herausforderungen bzw. Pläne für die Zukunft.


Kraftanlagen Romania hat in den vergangenen zehn Jahren großartige Ergebnisse erzielt. Wie würden Sie die Entwicklung des Unternehmens charakterisieren?


Als wir 2007 anfingen, wollten wir Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten für rumänische Raffinerien anbieten. Rückblickend war der Turnaround der Raffinerie Petrobrazi im Sommer 2012 aber ein wichtiger Meilenstein für das stetige Wachstum unseres Unternehmens. Nach acht Monaten Vorbereitungszeit bei einem Personaleinsatz von mehr als 1.500 Mitarbeitern haben wir die Um- und Neubauarbeiten an der Rohöldestillationsanlage sowie am Koker durchgeführt. Während der 31-tägigen Betriebsunterbrechung der Raffinerie hat unser Team diese bzw. zusätzliche Arbeiten in insgesamt mehr als einer Million Stunden unfallfrei verrichtet. Dabei mussten wir weitaus mehr Verantwortung übernehmen und auch Subunternehmer aus den verschiedensten Bereichen koordinieren. Das war eine tolle Erfahrung für uns. Danach war klar, dass unsere Zukunft in der Durchführung komplexer Projekte liegt. Diese bergen zwar einige Risiken, doch sie bieten auch ein enormes Wachstumspotenzial und können die Zukunft unseres Unternehmens sichern. Nach und nach haben wir dann weitere Genehmigungen erhalten bzw. uns präqualifiziert und unsere Leistungen verbessert – nicht nur im Verwaltungsbereich, sondern auch auf der Baustelle.

2014 kam dann der erste Generalunternehmerauftrag zur Modernisierung von Öfen in der Rohöldestillationsanlage (DAV) der Raffinerie Petrobrazi. Für diesen Turnaround hat uns Petrom mit einem Preis für die besten Arbeitssicherheitsmaßnahmen ausgezeichnet. Mit der Gründung der KAROM Professional Services for Industry S.R.L. , einem Unternehmen, das sich auf Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten für den Upstream-Bereich spezialisiert hat, haben wir 2014 außerdem unser Dienstleistungsportfolio erfolgreich erweitert. Während wir 2007 nur Leistungen im Bereich Wartung- und Instandhaltung erbracht haben, bieten  wir heute, als integraler Bestandteil der Kraftanlagen-Gruppe, unseren Partnern in der chemischen und petrochemischen Industrie eine Vielzahl von maßgeschneiderten Lösungen an. Nach zehn Jahren engagierter Arbeit sind wir jetzt an einem Punkt angelangt, an dem komplexe Anforderungen an die Wartung und Instandhaltung bzw. den Neubau von Raffinerie-, Gewinnungs-, Produktions- und Industrieanlagen eine willkommene Herausforderung für unser Unternehmen darstellen.

Welche Stärken  können Kunden von Kraftanlagen Romania erwarten und wie fließen diese Stärken in die jeweiligen Kundenprojekte ein?


Modernisierungen sind zum Beispiel eine der Stärken von Kraftanlagen Romania. Der Bau einer neuen Raffinerie ist ja einfach. Es gibt einen leeren Baugrund, die Konstruktionspläne sind auf dem aktuellsten Stand und man muss nur noch alles hochziehen. Bei einem Modernisierungsprojekt aber geht es um die Probleme einer Anlage, die organisch gewachsen ist. Es kann zum Beispiel sein, dass in den Plänen eine Rohrleitung verzeichnet ist, die geradeaus verläuft. Vor Ort stellt sich dann aber heraus, dass da ein Pfeiler steht oder ein Kabel verläuft, so dass ein Kran am Tag X nicht arbeiten kann. Wir haben erfahrene Mitarbeiter, die in solchen Situationen zeitnah eine Lösung finden.


Ein weiterer Vorteil für unsere Kunden sind unsere hochqualifizierten Schweißer. Für uns ist das Schweißen einer der wichtigsten Aspekte unseres Geschäfts und deshalb beschäftigen wir hervorragende Mitarbeiter. Das gilt insbesondere für Instandhaltungs- und Modernisierungsprojekte. Das Verbinden einer neuen Rohrleitung mit einer bestehenden ist wesentlich anspruchsvoller als das Schweißen beim Bau einer neuen Anlage. Dasselbe gilt auch im großen Maßstab. Im Sommer 2014 haben wir in Ploieşti den 22 Meter hohen oberen Teil der C1-Kolonne der DAV-Anlage ersetzt. Der alte obereTeil wurde mittels Wasserhochdruckschneiden entfernt. Das neue Bauteil wog 80 t und hatte einen Durchmesser von 5,4 m. Dieses wurde mit riesigen Kränen, die eine Traglast von bis zu
750 t hatten, eingefahren und in Position gebracht. Das KAR-Team hatte dann nur 48 Stunden Zeit, um den Kopf der Kolonne zu montieren und in der richtigen Position zu verschweißen. Das war eine echte Meisterleistung. Selbst bei diesem großen Durchmesser wies die Schweißverbindung nur eine Abweichung von wenigen Millimetern auf,was durch Messungen belegt wurde.



Was sind die größten Herausforderungen beim Wachstum Ihres Unternehmens und wie wollen Sie diese meistern?


Unser Geschäft hängt von den Investitionszyklen ab. Bedingungen wie z. B. anhaltend niedrige Ölpreise, lange Turnaround-Intervalle und der ständige Druck zur Kostensenkung zwingen uns, unsere Strategie immer wieder zu überdenken. Wir haben uns in einem aggressiven Markt behauptet, indem wir immer professioneller und effizienter geworden sind. Jeder Tag ist wichtig, denn dadurch können wir uns weiterentwickeln. Ich wäre nicht glücklich, wenn es nicht Tag für Tag neue Herausforderungen gäbe.


Ein wichtiger Schritt für unser geschäftliches Wachstum war 2016 die Übernahme des rumänischen Ingenieurbüros IPIP S.A. durch Kraftanlagen München und die anschließende Integration des Büros in die Kraftanlagen-Gruppe. In Rumänien bilden Kraftanlagen und IPIP das perfekte Team für die Durchführung von EPC-Projekten. So sind wir nicht nur besser auf die aktuellen Marktanforderungen vorbereitet, sondern Kraftanlagen Romania verfügt auch über einen zuverlässigen Engineering-Partner für die Realisierung von Großprojekten. Der Kauf von IPIP hat für Kraftanlagen Romania und die Kraftanlagen-Gruppe in geografischer Hinsicht den Marktzugang für Dienstleistungen in Osteuropa sowie eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit gesichert.


Eine weitere Herausforderung in unserem Geschäft besteht darin, qualifizierte Mitarbeiter zu finden und dadurch qualitativ hochwertige Arbeit zu gewährleisten. Immer weniger junge Menschen schließen ihre Ausbildung zum Schweißer oder Schlosser ab. Wir suchen auch Ingenieure mit bestimmten Qualifikationen, die für die Ausführung von Aufgaben in den Raffinerien dringend benötigt werden. In dieser Hinsicht arbeitet Kraftanlagen sehr eng mit der „Universitatea Petrol-Gaze din Ploiești“, der Öl- und Gasuniversität in Ploieşti, zusammen und wir bieten lernbereiten Studenten an, in unserem Unternehmen ein Praktikum zu absolvieren.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es für jede Herausforderung eine adäquate Lösung gibt. Das Wichtigste ist, ein zuverlässiges Team zu haben, mit dem man den besten Weg zum Erfolg suchen und finden kann.


Costel Lungu, CEO Kraftanlagen Romania

„Im Geschäftsleben geht es um Menschen und ohne die richtigen Leute kann ein Unternehmen nicht wachsen und reifen.“

Wie sichern Sie Ihre Zukunftsfähigkeit?


Die Kraftanlagen Gruppe hat auf alle Herausforderungen mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell reagiert, das seit 2007 ein stetiges Wachstum ermöglicht. Wir haben ein solides Fundament für einen langfristigen, verlässlichen Erfolg gelegt und planen, diese Position nicht nur zu halten, sondern auch neue Perspektiven zu entwickeln. Wir haben uns mit fähigen und engagierten Menschen umgeben, denn im Geschäftsleben geht es um Menschen und ohne die richtigen Leute kann ein Unternehmen nicht wachsen und reifen.


Wenn wir über die Zukunft nachdenken, müssen wir Umweltfragen berücksichtigen. Kraftanlagen ist ständig bestrebt, Abfall zu reduzieren und bei jedem Projekt mit umweltfreundlichen  Produkten und Maschinen zu arbeiten. Das hat Priorität für uns, denn wir sind der festen Überzeugung, dass künftige Generationen noch denselben Nutzen von der Umwelt haben sollten wie wir heute. Hier versuchen wir, so weit wie möglich unseren Beitrag zu leisten.


Was sind Ihre Hauptmärkte und in welche neuen Richtungen geht Ihre Strategie?


Unser mit Abstand zuverlässigster Markt ist der Öl- und Gasmarkt in Rumänien, aber wir sind auch in Ländern wie Ungarn und Serbien tätig. Als Generalunternehmer entwickeln wir uns im Anlagenbau weiter und überwachen den gesamten Lebenszyklus von Anlagen. Wir suchen nach Lösungen für aktuelle und zukünftige Herausforderungen. Dabei ist es entscheidend, die strategische Ausrichtung zu definieren und zur Sicherung unseres Erfolgs sämtliche Ebenen der Belegschaft mit einzubinden. Dieser Prozess beginnt damit, dass wir die Ziele und Verantwortlichkeiten der Kraftanlagen Gruppe verfolgen bzw. wahrnehmen. Dann kommt der nächste Schritt: die Erweiterung unseres Portfolios, die verstärkte Marktdurchdringung in Kernregionen und der Ausbau strategischer Partnerschaften.



Wie sieht Ihr Ausblick für das Jahr 2018 aus?


Wir haben hohe Erwartungen an das Jahr 2018. Wir werden unsere bestehenden Projekte weiterentwickeln und unsere Anstrengungen darauf ausrichten, neue zu akquirieren. Kraftanlagen Romania ist bereits mit Großprojekten wie einem Turnaround in der Raffinerie Petrobrazi in Ploieşti beauftragt. IPIP wird sich an fachübergreifenden Engineering-Projekten für die Wood Group, für UOP und Casale beteiligen. Wir haben allen Grund, optimistisch in das neue Geschäftsjahr zu starten.



ImpressumDatenschutzAllgemeine GeschäftsbedingungenDownloads für Geschäftspartner
Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies (u.a. für Google Analytics). Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen hierzu, zur Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten und zu Widerspruchsmöglicheiten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Bestätigen